Startseite
Datenschutz
Stadtverband
Ortsverbände
Vereinigungen
Junge Union
Senioren Union
Frauen Union
MIT Höxter
Fraktion
Termine
Themen/Archiv
Service
Kontakt
 



 

Die CDU-Frauen Union will die Gleichberechtigung der Frauen in allen Lebensbereichen, in Familie, Beruf und öffentlichem Leben weiter fördern und vor allem ein Bewusstsein in unserer Gesellschaft dafür schaffen, dass der verfassungsrechtlich verankerten auch die tatsächliche Gleichstellung von Mann und Frau in allen Lebenslagen folgen muss.
 
Die wichtigsten Forderungen der Frauen-Union sind
- mehr Frauen in verantwortlichen Positionen in Politik und öffentlichem Leben 
- Verbesserung von Bildung, Ausbildung und Weiterbildung 
- Verbesserung der Möglichkeiten zum Wiedereinstieg in den Beruf 
- Abbau der Frauenarbeitslosigkeit 
- Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch eine bessere Abstimmung von Familie und Berufswelt, flexiblere Arbeitszeiten und familienergänzende Kinderbetreuungsmöglichkeiten 
- Ausbau der sozialen Sicherung der Familientätigkeit bei Erziehungs- und Pflegeleistungen 
- Ausweitung des Erziehungsgeldes und des Erziehungsurlaubes
 
Die Frauen-Union hat ihren Sitz im Konrad-Adenauer-Haus in Berlin. Die Vereinigung der Frauen in der CDU hat 155 000 Mitglieder. Bundesvorsitzende ist seit 2001 Professor Maria Böhmer, die das Amt von Professor Rita Süßmuth übernahm. Rita Süßmuth bleibt der Frauen-Union als Ehrenvorsitzende verbunden. Weitere Infos

Kontakt zur Frauen Union im Kreis Höxter

   

Frauenunion bricht eine Lanze für die LGS 2023

Die FU im CDU-Stadtverband Höxter hat anlässlich der diesjährigen Frauenaktions-wochen in Höxter unter dem Titel „Unser Leben in Höxter – nachhaltig miteinander“ eine sehr große Anzahl von Besucherinnen und Besucher aus der Kernstadt, den Ortsteilen sowie benachbarten Städten und Gemeinden begrüßen können, um zum Thema „Was Sie schon immer über die Landesgartenschau wissen wollten“ aktuell und kompetent informieren zu können.

In ihrer Begrüßung ging Ilona Drüke zunächst auf die historische Vergangenheit von Höxter und Corvey ein und verwies auf deren Bedeutung, demnächst anstehende Jubiläen, auf die heutige Zeit mit allen Möglichkeiten, die sich für unsere Stadt und Region in Zusammenhang mit der LGS 2023 anbieten und eröffnen, auch, was eine Nachhaltigkeit nach Ende der LGS bedeuten kann.

Aber auch Bedenken und Argumente von Bürgern sollen dabei nicht vergessen und vor allem auch gehört werden. Sie forderte dazu auf, gemeinsam positiv zu denken und zukunftsorientiert zu sein. Eine solche Chance mit all ihren Facetten und Möglichkeiten wird es für Höxter nicht so ohne weiteres mehr geben!

Für nähere Einzelheiten standen den Besuchern danach vom Förderverein der LGS 2023 das Vorstandsmitglied und Schatzmeister Daniel Hartmann und die Baudezernentin der Stadt Höxter und Geschäftsführerin der gGmbH LGS 2023, Claudia Koch, zur Verfügung.

Daniel Hartmann informierte die Besucher zunächst über die Aufgaben des Fördervereins, über bisherige Tätigkeiten und das, was in nächster Zeit geplant ist. Dazu gehört auch die konsequente Einbindung der Ortsteile der Kernstadt, die Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatpfleger, dem Stadtpfleger und den Ortsheimat-pflegern. In den einzelnen Arbeitsgruppen haben die ersten Sitzungen stattgefunden, es wurden Blumenzwiebeln verteilt und gepflanzt, damit auch optisch bereits auf die LGS hingewiesen werden kann. Tüten mit Blumensamen wurden verteilt, um die heimischen Gärten erblühen zu lassen, um Bienen und Insekten anzulocken und ihnen auch dadurch einen Lebensraum zu bieten.

Herr Hartmann verwies auf die Internetseite des Fördervereins info@förderverein-lgs.org, auf der alle aktuellen Informationen zu erhalten sind, ebenso wie Anträge für neue Mitglieder, über die sich der Verein sehr freuen würde.

Claudia Koch stellte zunächst ausführlich die derzeitige Planung des Geländes der LGS in Zusammenarbeit mit vielen weiteren Partnern dar, die für ein solches Vorhaben wichtig und notwendig sind. Die Besucher konnten sich eine Vorstellung darüber machen, wie das Wege-und Verkehrsnetz verlaufen könnte, Bepflanzungen an Punkten mit unterschiedlicher Themenfolge, Events mit erwünschten Beiträgen aus den Ortschaften durch Vereine und Ehrenamtlichen, Gastronomie, Themen-parks, Außendarstellung mit Sehenswürdigkeiten der Region mit Übernachtung, Hinweise für Radfahrer und Wanderer zur näheren Erkundung auch der Ortschaften mit ihren Highlights, aber auch der benachbarten Städte und Gemeinden, auf deren Beteiligung und Einbindung ausdrücklich Wert gelegt wird.

Frau Koch ging auch auf die finanzielle Seite zur Durchführung der LGS ein und verwies die Besucher auf Fördermittel des Bundes und des Landes sowie auf die jährliche Einstellung von Hausmitteln im Etat der Stadt Höxter. Die Einarbeitung von ausgefüllten Zetteln mit Anliegen und Vorschlägen der Besucher wird gehegt und gepflegt.

Zum Schluss standen Claudia Koch und Daniel Hartmann für Fragerunden der Teilnehmer zur Verfügung und alle hatten das Gefühl, trotz bereits fortgeschrittenem Abend noch in eine „Verlängerung“ gehen zu können. Aber dafür haben beide Vereinigungen weitere Informationsveranstaltungen geplant und hoffen auch dort auf viele interessierte Teilnehmer. 

Auf dem Foto v.l.n.: Claudia Pelz-Weskamp (GB Stadt  Höxter), Beate Rehker, Ilona Drüke (beide FU Höxter), Viola Wellsow (Kreisvors. FU Höxter), Claudia Koch (Baudezernentin Stadt Höxter u. GF der gGbmH LGS 2023)), Andrea Dangela, Christiana Mönnekes (beide FU Höxter), Daniel Hartmann (Vorstandsmitglied u.Schatzmeister Förderverein LGS 2023 Höxter)

   

Ladies Brunch der Kreis-Frauenunion in Ottbergen

1. Reihe v.l.n.r.: Viola Wellsow (Vors. Kreis-FU), Ulrike Drees (Vors. Förderverein LGS), MdB Christian Haase, Hildegard Pöhler (Vorstand Kreis-FU), 2. Reihe v.l.n.r.: Birgit Thurnau (Bezirksvors. der FU), Walburga Neu, Silva Schunicht, Claudia Pischke, Ilona Drüke, Andrea Dangela (alle Vorstand Kreis-FU)

Den Jahresbeginn einmal etwas anders gestalten, dass hat die Vorsitzende der Kreis-Frauenunion, Viola Wellsow, mit ihrer Einladung an die Mitglieder der Frauenunion des Kreises zu einem Ladies Brunch in die Gaststätte u. Bäckerei Knepper in Ottbergen bezweckt und erfolgreich durchgeführt – die Veranstaltung war ausgebucht.

In ihrer Begrüßungsansprache brachte V. Wellsow zum Ausdruck, dass es ein Anliegen der FU ist, sowohl die Durchführungsgesellschaft des Landesgartenschau (LGS), als auch den Förderverein LGS zu unterstützen und begrüßte deshalb besonders die Geschäftsführerin des Fördervereins, Ulrike Drees, als Referentin des Vormittages.

Nach Einnahme eines liebevoll zubereiteten Brunchs verwies Frau Drees in ihrer Ansprache zunächst auf die Gründung des Fördervereins LGS am 17.07.2018 und die erfolgreiche Auftaktveranstaltung am 15.09.2018 in der Stadthalle Höxter. Sowohl hier als auch auf dem Stadtfest „Huxori“ konnten sehr viele Mitglieder für den Förderverein gewonnen werden. Sie wünscht sich viele weitere Mitglieder, die einen ganz wichtigen Stamm des Vereins bilden und auch nach dem Ende der Gartenschau im Herbst 2023 „dabei bleiben“. Gerade diese Nachhaltigkeit sichert für weitere 10 Jahre den Erfolg dieses Leuchtturmprojektes nicht nur für die Stadt Höxter und ihre Ortschaften, sondern auch für die Bürger des gesamten Kreises Höxter.

Die Präsentation der LGS durch Infostand, Flyern und Broschüren konnte bereits sichtbar für die Öffentlichkeit dargestellt werden, neben einem mit Blumenmotiven durch die Fa. Lunghard gestaltetes LGS-Mobil des Autohauses Beineke.

50.000 Blumenzwiebeln, die von vielen engagierten ehrenamtlichen Bürgern an vielen markanten Punkten in der Stadt und in den Ortschaften gepflanzt wurden, tragen dazu bei, dass Bürger und Besucher auf das bevorstehende Großereignis aufmerksam gemacht werden, ebenso wie ein gemeinsames Logo der LGS, das bekannte Bauwerke der Region enthalten wird.

Viele gute Ideen, Vorschläge und Unterstützungsbereitschaft sind bereits eingegangen. Dazu haben auch der Kreisheimatpfleger sowie der Stadt-und die Ortsheimatpfleger beigetragen.

Die Unterstützung der Bürger, der Vereine und der Politik ist gewünscht und deshalb haben sich Arbeitsgruppen im Förderverein gebildet, die die Sparten Spendenakquise, Mitglieder-gewinnung, Fördermittel-und Förderanträge, Projekte und die Einbindung der Ortschaften und Region abdecken und in Zukunft mit engagierten Interessenten arbeiten werden. Wer sich hier einbringen möchte, kann das mit einer Verbindungsaufnahme unter  (info@foerderverein-lgs.org tun.

Bereits jetzt wird darauf hingewiesen, dass die LGS 2023 auch ein Thema während der diesjährigen Frauenaktionswochen sein wird: Am Montag, den 11.03.2019, findet um 18.30 Uhr, in der VHS eine Veranstaltung der Frauenunion im Stadtverband Höxter statt, zu der die Bürger eingeladen sind. Die Baudezernentin der Stadt Höxter, Claudia Koch, und Ulrike Drees für den Förderverein, werden ausführlich über Planung, Durchführung, Kosten, Fördermittel u.v.m. berichten, aber auch für Fragen, Anregungen und Befürchtungen – was z.B. die Wegeführung für Besucher anbetrifft – zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung schloss mit einem herzlichen Dankeschön und Überreichung eines kleinen Präsentes an die Referentin U. Drees durch die Vorsitzende V. Wellsow und sogar der Besuch der Ottberger Sternsingergruppe trug zum gelungenen Ablauf des Vormittages bei.

   

Teilnahme am Festakt 70 Jahre Kreis-Frauenunion Paderborn 

Vor 70 Jahren ist die Gleichberechtigung von Männern und Frauen im Grundgesetz verankert worden. Dieses Jubiläum wurde von der Kreis-Frauenunion Paderborn mit einem Festakt im Festsaal der Wewelsburg bei Büren gebührend mit benachbarten Kreis-Frauenunionen gefeiert.

Eine Abordnung aus dem Vorstand der Kreis-FU Höxter hat daran ebenfalls teilgenommen. Der Festvortrag wurde durch MdB Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung, gehalten. Den Höxteraner Teilnehmerinnen war es möglich, die Ministerin Karliczek und den Paderborner MdB Carsten Linnemann (Vorsitzender der MIT, stv. Vorsitzender der CDU/CSU u. stv. Vorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion) nach Beendigung des offiziellen Teils für Fotos und zu einem kurzen Gespräch zu gewinnen.

v.l.n.r.: Beate Rehker, Walburga Neu, Viola Wellsow, MdB Carsten Linnemann, Ilona Drüke

v.l.n.r.: Beate Rehker, Viola Wellsow, MdB Anja Karliczek, Walburga neu, Ilona Drüke   

   

„Ohne Frauen ist kein Staat zu machen“

Diesen Slogan haben sich Mitglieder der Frauenunion im Stadtverband Höxter anlässlich einer Veranstaltung zum Thema „Ehrenamt“ auf der Höxteraner Marktstraße zu Eigen gemacht.

v.l.n.r.: Ilona Drüke, Viola Wellsow, Andrea Dangela, Beate Rehker, Christiana Mönnekes

Mit dabei waren Ansprechpartnerinnen aus der Kernstadt und den Ortsteilen sowie die Kreisvorsitzende der FU, Viola Wellsow, die alle aus unterschiedlichen beruflichen Lebensbereichen kommen, sich bereits seit Jahren einsetzen  und gerne über ihre Erfahrungen berichtet und darüber mit den Besucher(innen) diskutiert haben. Dazu gehörte zum Beispiel eine von den Besucherinnen geäußerte Bereitschaft, sich am „Oma-Opa-Dienst“ zu beteiligen, bei den „grünen Damen und Herren“ in einer Klinik oder im Heimalltag mitzuwirken, Unterstützung in den Schulen bei den Hausaufgaben und der Essenausgabe zu geben und Hilfestellung bei Einkäufen, Spaziergängen und Behördenbesuchen zu leisten. Die Damen der FU konnten bei all diesen Belangen durch Angaben von Ansprechpartnern behilflich sein.

Deutlich war auch festzustellen, dass sich die Besucher(innen) über die aktuelle allgemeine Sicherheitslage, auch in Zusammenhang mit den Ereignissen in Chemnitz, Sorgen machen. Die aktuelle Anhebung der „Mütterrente“ wurde positiv beurteilt, insbesondere durch die ältere Generation. Es gehörte aber auch die Aufforderung dazu, dass es gerade auf Frauenebene in politischen Bereichen noch viel zu tun gibt und sich viel zu wenige Frauen dafür einsetzen. Auch das ist ein Ehrenamt! Trotz 100 Jahre Frauenwahlrecht bleibt noch viel zu tun, um eine gleichberechtigte Teilhabe zu erreichen.

Mit der Veranstaltung, die einmal außerhalb einer Wahlkampfzeit stattgefunden hat, haben die beteiligten Damen der FU sicherlich einiges anregen, bewirken und vor allem eine positive Resonanz erreichen können.

  

Viola Wellsow ist neue Kreisvorsitzende der CDU Frauenunion

Felicitas Schimmel wird zur Ehrenvorsitzenden ernannt

18 Jahre lang stand Felicitas Schimmel aus Warburg der CDU Frauenunion im Kreis Höxter als Vorsitzende vor, vier weitere Jahre und damit insgesamt 22 Jahre, gehörte sie dem Vorstand an. „Jetzt ist die Zeit gekommen, den Kreisvorsitz in neue Hände zu geben. Ich hatte als Vorsitzende eine vielfältige Aufgabenstellung und insgesamt eine sehr schöne Zeit, die ich nicht missen möchte. Es war nicht immer einfach, aber wir haben gemeinsam in den 18 Jahren viel erreicht. Wir waren ein Sprachrohr für die Frauen in der CDU und haben uns dafür eingesetzt gute, engagierte Frauen in den kommunalen Parlamenten zu platzieren“, resümiert Schimmel.

„Wer sich so lange an der Spitze der Frauenunion -  und damit federführend und verantwortlich - ehrenamtlich engagiert, dem gehört unser aller Respekt“, sagt der CDU Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Christian Haase und ernennt Felicitas Schimmel zur Ehrenvorsitzenden der Frauenunion im Kreisverband Höxter.

Zur neuen Frau an der Spitze der Kreisfrauenunion wurde Viola Wellsow gewählt. Die 36-Jährige Bankkauffrau aus Brakel möchte als Vorsitzende zwei  Ziele verfolgen. Zum einen neue engagierte Frauen für die Frauen Union gewinnen und zum anderen, die Frauen ausreichend und gut in den Kommunalparlamenten zu positionieren. „Wir brauchen mehr erfolgreiche Politikerinnen in der Frauenunion“ ist Wellsow überzeugt. Wie sollen die Ziele erreicht werden? Auch davon hat die Vorsitzende klare Vorstellungen und Antworten.“ Meine Rolle sehe ich jetzt darin vorzumachen, zu motivieren, zu begeistern und Zweifel zu überwinden. Ich bin überzeugt davon und weiß, dass es genug Frauen gibt, die sowohl fachlich, als auch menschlich die CDU in den Kommunalparlamenten verstärken werden. Diese gilt es zu gewinnen und zu bestärken. Welche Maßnahmen sollen den Erfolg bringen? Wir werden in unserem  vielfältigen Vorstandsteam eine gezielte Jahresplanung mit interessanten und ansprechenden Veranstaltungen aufstellen. Außerdem werden wir uns noch weiter vernetzen. Ab sofort ist die Frauen Union des Kreisverbandes Höxter auch mit einer Facebook Seite präsent, um in den sozialen Medien für sich zu werben. Die gute Zusammenarbeit mit anderen Kreisverbänden ist dabei selbstverständlich, denn alle stehen vor den gleichen Herausforderungen. Weiterhin werden wir aktiv auf Frauen zugehen und über den persönlichen Kontakt Neumitglieder werben. Eine weitere Maßnahme soll es sein, dass sich die Frauen in Fortbildungen nicht nur fachlich, sondern auch rhetorisch bestens auf verantwortungsvolle Positionen vorbereiten. Wir wollen, die erfolgreiche Arbeit meiner Vorgängerin weiterführen und durch neue Ideen ergänzen“, so die neue Vorsitzende. Das Ganze ist nur in einem gut funktionierenden Vorstandsteam möglich und deshalb freut sich die Vorsitzende auf einen Vorstand aus neuen und erfahrenen Frauen.

Unterstützt wird Wellsow durch ihre drei Stellvertreterinnen Hildegard Pöhler und Katrin Bergmann (beide aus Bad Driburg) und Walburga Neu (Brakel). Schriftführerin des neuen Vorstandes ist Claudia Pischke aus Warburg. Ihre Stellvertreterin ist Linnea Schrader aus Brakel. Zu ihrer Pressereferentin wählten die Frauen Ilona Drüke aus Höxter. Den Vorstand komplettieren die Beisitzerinnen Ingrid Aufenanger (Borgentreich), Andrea Dangela (Höxter), Regina Feischen (Warburg), Dr. Sabine Griewel (Höxter), Heike Hartmann (Brakel), Marietta Kreimeier (Warburg), Beate Rehker (Höxter), Silva Schunicht (Brakel) und Irina Sheteynepreys (Höxter).

Im Anschluss an die Vorstandswahlen diskutieren die Frauen mit Ihrem Bundestagsabgeordneten Christian Haase über aktuelle Themen in der Bundespolitik und sagten ihm ihre volle Unterstützung bei den anstehenden Bundestagswahlen zu.

Frauenunion bei Chefarzt Dr. Bettin

„Frau und Gesundheit“ – das Motto der diesjährigen Frauenaktionswochen wurde durch die Frauenunion im Stadtverband Höxter mit einem Besuch am 06.03.2017 bei Chefarzt Dr.med. Stefan Bettin im St. Ansgar-Krankenhaus in Höxter umgesetzt.

Auf dem Foto v.l.n.r.: Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Höxter Claudia Pelz-Weskamp, Chefarzt Dr. Stefan Bettin und Ilona Drüke für die Frauenunion Höxter

Die zahlreichen Besucherinnen aus der Kernstadt, den Ortsteilen und benachbarten Orten wurden zunächst durch Ilona Drüke als Veranstalterin begrüßt und noch einmal mit Hinweisen und Informationen zu den Aktionswochen versorgt, bevor sie dann das Wort an Herrn Dr. Bettin übergab.

Dr. Bettin ist Facharzt für Geburtshilfe und Gynäkologie und hat sein Studium in Kiew/Ukraine absolviert. Seine Ausbildung führte ihn u.a. als Assistenz-und Oberarzt an die Frauenklinik der Charitè in Berlin und danach als Chefarzt nach Rüdersdorf. Dr. Bettin praktiziert seit Anfang November 2014 im hiesigen Krankenhaus und setzt im Bereich der Urogynäkologie auf minimal-invasive Operationsverfahren und will vor allem laparoskopische Eingriffe verstärkt etablieren.

In seiner Präsentation brachte Dr. Bettin allen Besucherinnen das Thema „Vorsorge und Inkontinenz (Blasenschwäche)“ in verständlicher Art und Weise näher unter Schilderung der ärztlichen Anfänge zu einzelnen Operationstechniken und deren Ausführungen in der heutigen Zeit. Als Informationsgrundlage „zum Mitnehmen“ dienen die „Goldenen Regeln für den Beckenboden“.

Das durchaus sensible Thema wurde durch sprachliches „Berlinerisch“ aufgelockert und verursachte bei den Teilnehmerinnen so manchen Schmunzeleffekt.

Dr. Bettin zeigte sich mehrfach positiv überrascht, in welchem Umfang und Vielfalt die Veranstalterinnen das Hauptthema der diesjährigen Frauenaktionswochen gestaltet haben. In einem Gespräch mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Höxter, Claudia Pelz-Weskamp, und Ilona Drüke wurden weitere Veranstaltungsmöglichkeiten erörtert, u.a. für junge Mädchen über eine HPV-Impfung zur Vermeidung von Gebärmutterhalskrebs, aber auch zur Ausbildung von jungen Leute in den Heilberufen vor Ort und späterer Weiterbe-schäftigung in der Region.

   

Kreisfrauenunion Höxter auf den Spuren Kaiser Karls des Großen und des Weltkurturerbes Corvey

die Vorsitzende der Kreisfrauenunion Höxter, Felicitas Schimmel, und die Vertreterin der Frauenunion im Stadtverband Höxter, Ilona Drüke, haben in einer gemeinsamen Einladung die Vorstandsdamen der FU nach Corvey eingeladen. Als Museumsführer stand Georg Moritz zur Verfügung, der allen Beteiligten in anschaulicher und kompetenter Art und Weise die Entstehungsgeschichte Corveys bis hin zur Entscheidung "Perfectum Est" im Juni 2014 vermittelt hat; dabei lies er auch nicht liebevoll geschilderten Details und Anekdoten aus. Das Programm führte die Besucher auch zur Grabstätte Hoffmann-von-Fallersleben, dem Dichter unserer Nationalhymne und vieler bekannter Kinderlieder, in die ehemaligen Privaträume der herzoglichen Familie und in die vielbeachtete und sehenswerte Schlossbibliothek, in der von-Fallersleben seine eindeutige Handschrift hinterlassen hat.

Bei einem anschließenden Kaffeetrinken gab es ein Resümee der Teilnehmerinnen: Es gibt viel zu tun für, in und um Corvey herum. Hoffen wir, dass alle Verantwortlichen schnell zu einer gemeinsam getragenen Entscheidung für die Zukunft des Weltkulturerbes kommen und das damit für nachfolgende Generationen diese einmalige Chance in unserer Region erhalten und gefördert wird. Ein Besuch im Weinhaus Rindermann mit einer Verkostung des frisch eingetroffenen Federweißers schloss die rund herum gelungene Veranstaltung ab.

Dank gilt nochmals Georg Moritz für die Führung und die informativen und unterhaltsamen Stunden.


Auf dem Foto sind zu sehen: Klaus u. Anne Zwirnlein, Ingrid Aufenanger, Walburga Neu, Ilona Drüke, Felititas Schimmel, E. Frenzel, Marianne Überdiek, Claudia Pischke, E. Lücke, Irina Shetnepreys, Georg Moritz.

Ein Herz für Flüchtlinge

CDU-Ortsverband Höxter und Frauenunion haben Kleider- und Sachspenden gesammelt

Innerhalb von lediglich zwei Tagen haben der CDU-Ortsverband Höxter und die Frauenunion eine beachtliche Menge an Kleider- und Sachspenden für Flüchtlinge gesammelt. Diese ist gestern übergeben worden.


Bedacht wurden mit den Spenden, die in 18 großen Containern bei der Firma Wittrock gelagert werden, das Deutsche Rote Kreuz, der Kinderschutzbund Höxter und das in der Kreisstadt überaus erfolgreiche Projekt »Welcome«. Ilona Drüke, Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes und der Frauenunion, war sichtlich bewegt vom sozialen Engagement vieler Bürger, die sich mit ihren zu einem großen Teil hochwertigen Sach-, Kleider- oder Geldspenden beteiligt hatten. »Aus einer kleinen Idee meines Vertreters Wolfgang Esch und seiner Frau ist etwas Großes entstanden. Diese Menge an Sachspenden konnten wir nicht erwarten«, sagte sie.

Ilona Drüke dankte auch Karin Wittrock, die die Halle zur trockenen Lagerung der Sachspenden zur Verfügung gestellt hatte – darunter sind unter anderem Kleidungsstücke für Damen, Herren und Kinder sowie Spielzeug und Kinderbetten mit komplettem Zubehör. Viele der Spenden sind direkt abgegeben worden, andere wiederum wurden von engagierten Helfern sogar abgeholt. Mitarbeiter der Firma Wittrock bringen die Sachspenden jetzt direkt zum DRK und zum Kinderschutzbund, damit sie dort eingelagert und ausgegeben werden können. Die Geldspenden kommen »Welcome« zugute. Ilona Drüke appellierte an alle Bürger, dieses Vorzeigeprojekt auch in Zukunft zu unterstützen. Unabhängig von der Freude über die vielseitige Unterstützung der Höxteraner dürfe man aber auch nicht verhehlen, »dass wir auf unsere Bürger, deren Bedenken, Meinungen und vor allem Ängste eingehen müssen. Dass es zu Verunsicherungen kommt, ist nicht verwunderlich«. Viele Probleme seien durch die Politik schnellstmöglich zu lösen – auch wenn damit eventuelle kurzfristige Gesetzesänderungen notwendig seien.

Gefreut über die Spende hat sich zunächst aber unter anderem Karina Welling, DRK-Hausleitung der Kreisnotunterkunft in der Brenkhäuser Straße. Sie betonte: »Wir bekommen langsam eine gewisse Struktur in die Betreuung, jetzt können wir individueller arbeiten. Es gab zu Beginn einen überwältigenden Hilfe-Ansturm. Doch wir brauchen auch langfristig freiwillige Helfer – beispielsweise für die Ausgabe von Kleiderspenden oder Erstversorgungspaketen.« Zudem werden Freiwillige gesucht, »die sich mit den Flüchtlingen einfach einmal hinsetzen, ihnen beispielsweise die Abläufe in Deutschland erklären. Wir müssen auf sie zugehen und ein Stück weit abholen.«

Artikel von Dennis Pape aus dem Westfalen-Blatt vom 24.09.2015

 

Damen der Frauen-Union besichtigen Schloss und Kloster Corvey

Das Interesse am „neuen Weltkulturerbe Corvey" war tatsächlich groß: eine recht beachtliche Gruppe der Damen der Frauen-Union aus Northeim, Höxter und Holzminden trafen sich zur Besichtigung unter fachlicher Führung am Schlosseingang.


Zur Förderung der Christianisierung im damaligen Sachsen gründete Karl der Große in den Jahren 815/822 das damalige Kloster Corvey , eine Abtei der Benediktiner. Er selbst war nie dort, er übertrug sie alsbald seinem Sohn, Ludwig dem Frommen.
Günstig gelegen an alten Handelsstraßen konnte es sich über 1200 Jahre erhalten, Höhen und Tiefen der Geschichte überstehen. Es war durch Schenkungen zu einem der reichsten und wichtigsten Klöster geworden, bildete Mönche aus und besaß über einen langen Zeitraum Münzrecht, d. h. es durften bis ins 18 Jh. Kupfer-, Silber- und Goldmünzen schlagen. Aus den Einkünften des Klosters musste nicht nur der Konvent unterhalten, Kirche und Gebäude erhalten werden, auch fielen beträchtliche Summen auf Repräsentationspflichten sowie auf die Kosten für die Unterbringung des königlichen Hofes. Die Gründung der umfangreichen Bibliothek geht bereits auf Ludwig dem Frommen zurück, erhalten sind die sächsischen Gesetze Karls des Großen, Bücher des römischen Historikers Tacitus sowie Schriften des römischen Schriftstellers und Philosophen Cicero. Das Kloster wurde zu einem der wichtigsten Vermittler der westfränkischen Kultur in Sachsen.
Der Bau der Kirche wurde 830 begonnen und 844 geweiht. 873-885 wurde das Westwerk nach dem Vorbild der Aachener Pfalzkapelle angeschlossen. Es ist heute das älteste erhaltene Westwerk und damals eins der größten Gebäude seiner Zeit. Die Kirche mit gotischen Spitzbogenfenstern hat eine reiche barocke Altarausstattung, sowie eine Barockorgel aus der Umgebung. Gemälde und Schnitzereien stammen ebenfalls von Künstlern aus dem weiteren Umfeld. Sie wird heute noch als solche genutzt, ebenso für Konzertveranstaltungen.
Das Schloss befindet sich im Besitz der Familie des Herzogs von Ratibor und Fürst von Corvey und wird von dieser auch bewohnt. Beeindruckend sind der wunderbare Kreuzgang, die Bibliothek, deren allseits bekannter Bibliothekar Hoffmann von Fallersleben, der Dichter der deutschen Nationalhymne war. Auf dem kleinen Friedhof hinter Kirche liegt er begraben. Der Kaisersaal erinnert jährlich am 1. Mai an den Amtsantritts Hoffmanns als Bibliothekar in Corvey mit einer Festveranstaltung, bei der die Hoffmann-von-Fallersleben-Medaille an eine Persönlichkeit verliehen, die sich besonders für die Einheit Deutschlands eingesetzt hat.

Unter der Führung Herrn Kowalskis hat sich die Teilnahme an dieser Besichtigung hat sich auch für diejenigen gelohnt, die schon mehrfach in Corvey waren. Er war intensiv bemüht, seinen Zuhörern an den verschiedenen Orten die geschichtliche Situation nahe zu bringen. Er erklärte sowohl die politische Lage, als auch die Lebens- und Denkweise der damaligen Herrscher und der Mönche und war bemüht, seine interessierten Zuhörer und Zuhörerinnen in diese Zeit zu versetzen.
Diese Führung war ein Gewinn für alle Beteiligten. Ihm gilt ein herzlicher Dank !

 

Magische Momente bei den Frauenaktionswochen

Die Frauenaktionswochen 2014 stehen unter dem Motto "Wer teilt, gewinnt". Mit dem Untertitel "Magische Momente teilen" hatte die Ortsvorsitzende und Ansprechpartnerin der Frauenunion im CDU-Stadtverband, Ilona Drüke, einen Abend mit dem Zauberer Wernando Putschino alias Werner Puschmann organisiert, der großen Zuspruch unter den weiblichen und auch männlichen Gästen gefunden hat.

Uwe Schünemann (rechts) im Gespräch mit der Gleichstellungsbeauftragten Claudia Pelz-Weskamp

Uwe und Ines Schünemann haben sich den Abend ebenfalls nicht entgehen lassen und gemutmasst, wie denn so mancher Zaubertrick wohl funktioniert haben möge. Aber das war beim besten Willen nicht von Wernando zu erfahren! Ein gelungener Programmbeitrag zur Frauenwoche, der ebenfalls in der hiesigen Presse honoriert wurde.

 

Besuch bei den Werkstätten der Lebenshilfe in Ottbergen

Frauen Union im CDU-Stadtverband Höxter gemeinsam mit Uwe Schünemann

Das sonst unter den Damen der FU übliche Treffen fand einmal in etwas anderer Form statt: Die Damen und auch erfreulicherweise Herren haben sich mit dem Bürgermeisterkandidaten Uwe Schünemann bei der Lebenshilfe Höxter - Werkstätten u. Kita - in Ottbergen getroffen und wurden dort durch den Geschäftsführer Hans Markus begrüßt und zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

Bereits vor der Eingangstür kam es zu sehr netten Begegnungen der Gäste mit den Mitarbeitern, bei der durchaus vorhandene Hemmschwellen abgebaut wurden. Während des Kaffeetrinken gab Herr Markus in anschaulicher Art und Weise die vielfäligen Hauptbereiche der Institution zu Produkten-und Dienstleistungen von A-Z der Lebenshilfe bekannt: Elektro, Garten-und Landschaftspflege, Holz, Holzmontage, Großküche mit externen Kunden, Lebensmittel, Metall, Verpackung und Montage sowie Anfertigung von Wunschproduktionen. Viele der Gäste waren über diesen großen Umfang nicht im Detail informiert und reagierten mit Erstaunen und mit großer Zustimmung darauf. Aus Sicht der Teilnehmer war auch der soziale Aspekt für die behinderten Bewohner und was deren Entgelt, je nach ausgeübter Tätigkeit und Absicherung im Rentenalter anbetrifft, ein gewichtiges Thema.

Es schloss sich ein Rundgang durch einen Teilbereich der Werkstätten an, bei dem Herr Schünemann und die Teilnehmer auch darüber informiert wurden, dass sogar Produktabnehmer in der Region, nämlich die Fa. Noelle & von Campe, sowie ein bekanntes schwedisches Möbelhaus zu Kunden der Lebenshilfe gehören. Das ist erfreulich und bietet Aussichten darauf, dass positiv in die Zukunft gesehen werden kann. Wie fröhlich und zuversichtlich die Menschen täglich zur Lebenshilfe kommen, zeigt eine große Fotowand, in der sich Behinderte mit viel Spaß nach einem Topstyling für ein Fotoshooting gefunden haben. Alle Gäste waren begeistert.


Als kleiner Dank für den Besuch und Gruß an die Mitarbeiter für deren nächste Vorhaben wurde Herr Markus durch die Vorsitzende Ilona Drüke ein kleines Geldpräsent überreicht.

 

Tickermeldungen